12.10.2015 14:42
Kategorie: Aus der Kanzlei

Wann ist das Überfahren einer rotem Ampel erlaubt?

In der Neuen Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV 2015, 471-476) ist ein neuer Aufsatz von Dr. Bernd Lorenz zu dem Thema "Wann ist das Überfahren einer roten Ampel erlaubt?" erschienen. Der Beitrag untersucht verschiedene Fallkonstellationen, in denen das Überfahren einer roten Ampel zulässig sein kann.

Der Beitrag beginnt mit geschlossenen Verbänden (§ 27 StVO). Geschlossene Verbände gelten als ein Verkehrsteilnehmer. Fährt das erste Fahrzeug bei Grün über die Ampel, dürfen die anderen Verbandsmitglieder folgen, auch wenn die Ampel auf Rot umgeschaltet hat.

Weiterhin geht der Beitrag auf das Sonder- (§ 35 StVO) und Wegerecht (§ 38 StVO) ein. Blaulichtfahrzeuge mit Einsatzhorn haben Vorrang vor anderen Fahrzeugen. Sie dürfen eine rote Ampel überfahren. Das Sonderrecht kann aber auch für Zivilfahrzeuge ohne Blaulicht gelten.

Auch Bürgern kann das Überfahren einer roten Ampel ausnahmsweise gestattet sein. Wenn ein Verkehrsteilnehmer vor einer rotem Ampel wartet und sich von hinten ein Blaulichtfahrzeug mit Einsatzhorn nähert, kann das Überfahren einer roten Ampel zulässig sein, wenn nur so freie Bahn für das Blaulichtfahrzeug geschaffen werden kann (§ 38 Abs. 1 S. 2 StVO). Ferner dürfen Bürger bei Notfallfahrten unter Umständen rote Ampeln überfahren. Voraussetzung dafür ist eine Gefahr für Leib oder Leben. Bei einem drohenden Auffahrunfall kann das Überfahren einer rotem Ampel unter dem Gesichtspunkt des Notstandes (§ 16 OWiG) gerechtfertigt sein.

 

 

 
zurück zu Aktuelles