27.04.2022 16:42
Kategorie: IT-Recht / Medienrecht / geistiges Eigentum

Rechtsverletzungen von Privatpersonen durch 3D-Druck?

In der Zeitschrift Kommunikation & Recht ist ein neuer Aufsatz von Dr. Bernd Lorenz zu dem Thema „Rechtsverletzungen von Privatpersonen durch 3D-Druck?“ erschienen (K&R 2022, 325-330).

3D-Drucker sind inzwischen preislich erschwinglich geworden und finden auch in Privathaushalten eine immer weitere Verbreitung. Der Aufsatz geht der Frage nach, ob das Drucken von dreidimensionalen Gegenständen durch Privatpersonen mittels 3D-Druckern eine Patent-, Gebrauchsmuster-, Design-, Geschmacksmuster-, Marken-, Urheberrechts- oder Wettbewerbsverletzung oder eine Verletzung von Geschäftsgeheimnissen darstellt.

Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass Rechtsverletzungen regelmäßig nicht vorliegen, wenn Privatpersonen dreidimensionale Gegenstände zu privaten Zwecken vervielfältigen. Bei urheberrechtlich geschützten Gegenständen kann es Privatpersonen aber untersagt sein, Vorlagen aus dem Internet herunterzuladen und für den 3D-Druck zu verwenden.

 
zurück zu Aktuelles