30.11.2018 14:44
Kategorie: IT-Recht / Medienrecht / geistiges Eigentum, Wirtschaftsrecht

LG Lübeck: Ein-Sterne-Bewertung ohne Tatsachengrundlage rechtswidrig

Das Landgericht Lübeck (Urteil vom 13.06.2018 – 9 O 59/17) hat entschieden, dass eine Ein-Sterne-Bewertung rechtswidrig ist, wenn es keine Tatsachengrundlage für die Bewertung gibt.

Der Kläger war ein Arzt, der unter seinem eigenen Namen mit nur einem Stern im Internet bewertet worden war. Das Gericht stellte fest, dass wenn es für eine Bewertung keine tatsächliche Grundlage gibt, das Interesse des Klägers am Schutz seiner sozialen Anerkennung und seiner Ehre gegenüber den geschützten Interessen des Bewertenden an der Äußerung der dargestellten Meinung und der Kommunikation dieser Meinung überwiegt. Gibt es keinen tatsächlichen Bezugspunkt für eine Bewertung, liegt mit einer solchen negativen Bewertung ein rechtswidriger Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht vor.

Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQ zur Meinungsfreiheit und Unternehmenskritik.

 

 

 
zurück zu Aktuelles