31.08.2021 17:26
Kategorie: Wirtschaftsrecht

Geldwäschegesetz - Reform 2021 - Pflicht zur aktiven Mitteilung an das Transparenzregister

Durch das Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz vom 25. Juni 2021 ist die ab dem 01.08.2021 geltende Pflicht für Gesellschaften eingeführt, sich aktiv zum Transparenzregister anzumelden.

Die zuvor geltende Regelung, dass ein Eintrag in das Transparenzregister nicht nötig ist, sofern sich sämtliche Informationen, insbesondere der oder die wirtschaftlich Berechtigten aus einem anderen Register (insbesondere dem Handelsregister) ergeben, hat keine Gültigkeit mehr. 

Für bestehende Gesellschaften gilt eine Übergangsregelung. Für die einzelnen Gesellschaftsformen gelten folgende Fristen, bis zu deren Ablauf die Transparenzregistermeldung zu erfolgen hat:

-        AG, SE und KGaA                                        31.03.2022

-        GmbH, Genossenschaften, PartG                 30.06.2022

-        alle anderen                                                   31.12.2022.

Die Nichteinhaltung der Meldepflicht zum Transparenzregister ist bußgeldbewehrt. Bereits auf der ersten Stufe ist ein Bußgeld bis zu einer Höhe von 100.000,00 Euro verhängbar.

Im Rahmen der notariellen Tätigkeit tritt die zwingende Pflicht des Notars hinzu, im Rahmen der Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten bei urkundsbeteiligten Gesellschaften sich einen Transparenzregisterauszug vorlegen zu lassen bzw. einen solchen abzurufen.

Sowohl zur Erfüllung der Meldepflicht, als auch zur Gewährleistung reibungsloser Geschäftsabwicklungen bei Beurkundungspflicht, empfehlen wir Ihnen dringend, unverzüglich die Meldung zum Transparenzregister vorzunehmen.

 
zurück zu Aktuelles