12.09.2019 12:03
Kategorie: IT-Recht / Medienrecht / geistiges Eigentum

AG Essen-Borbeck: Abbruch einer Internetauktion hinsichtlich eines Gebrauchtwagens

Das Amtsgericht Essen-Borbeck (Urteil vom 22.08.2019 – 14 C 26/18, BeckRS 2019, 21063) hat in einem Verfahren unter unserer Beteiligung entschieden, dass die Verkäuferin einer abgebrochenen Internetauktion Schadensersatz in Höhe von 396,00 € für einen Gebrauchtwagen schuldet.

Die Verkäuferin hatte einen Gebrauchtwagen in eine Internetauktion eingestellt. Während die Auktion lief, soll es bei einer Probefahrt zu einem Motorschaden gekommen sein. Die Verkäuferin hatte die Auktion deshalb vorzeitig beendet.

Der Höchstbietende verlangte Schadensersatz. Seiner Auffassung nach hatte das Fahrzeug einen Wert von 2.000,00 €. Er war mit 704,00 € der Höchstbietende, so dass ihm ein Schaden von 1.296,00 € durch den Abbruch der Internetauktion entstanden sei.

Das Gericht stellt in seinem Urteil fest, dass die Verkäuferin die Internetauktion grundlos abgebrochen habe. Die Verkäuferin konnte nicht beweisen, dass das Fahrzeug unverschuldet untergegangen sei oder ein erheblicher Mangel unverschuldet eingetreten sei. Darüber hinaus sei sie während der Laufzeit der Auktion auch nicht berechtigt gewesen mit anderen Interessenten, die nicht an der Auktion teilgenommen haben, Probefahrten durchzuführen.

Allerdings war das Fahrzeug viel weniger wert als von dem Höchstbietenden angenommen. Das Gericht hat hierzu ein Sachverständigengutachten eingeholt und den Sachverständigen in der mündlichen Verhandlung angehört. Danach ist eine Gesamtbetrachtung des Fahrzeugs vorzunehmen.

Von dem ermittelten Durchschnittswert von 1.400,00 € bringt das Gericht 500,00 € für einen angegebenen Mangel bzgl. der Öl-Kontrollleuchte, die begrenzte HU-Dauer von 7,5 Monaten und die erfolgte Zerlegung des Motors in Abzug. Die Öl-Kontrollleuchte leuchtete sporadisch auf, was auf das Vorliegen eines größeren Mangels schließen lässt.

Andererseits macht das Gericht einen Zuschlag von 200,00 €, da das Fahrzeug mit Gewährleistung verkauft wurde. Bei einem Kauf unter Privatpersonen kann man nicht ohne Weiteres von einem konkludenten Gewährleistungsausschluss ausgehen, auch nicht bei schon älteren Fahrzeugen. Es gibt keinen Erfahrungssatz, dass bei einem Privatkauf eines älteren Fahrzeugs die Gewährleistung automatisch ausgeschlossen ist.

 

 

 
zurück zu Aktuelles